Thomas Deyles Bilder gehören, was ihre Entschiedenheit und Reinheit betrifft, ins Zentrum des Purismus und wir sehen mit einem Blick auf die jüngere und zeitgenössische Kunstgeschichte, dass das Gedränge dort sehr groß ist – weniger wegen der Überzahl an Künstlern als vielmehr wegen der begrenzten Vielfalt, die hier als eigene Standorte im ohnehin kleinen Sektor erscheinen.

Deyle hat es dennoch geschafft, eine Eigenart herauszuarbeiten, die mehr als nur eine technische Differenz zu vergleichbaren Bemühungen bedeutet.

Sein Thema ist die reine Farbe, die monochrom und ohne binnenbildliche Form Bildgestalt hat. Farbe ist das Subjekt seiner Bilder und zugleich im wörtlichen Sinne ihr Gegenstand. Sie präsentiert sich als gleichermaßen materielle wie immaterielle Erscheinung und offenbart in dieser Dialektik ihre fundamentalen Qualitäten sowie ihre Fähigkeit zur Differenz, die alles begriffliche Vermögen überschreitet.

Sie ist in ihrer bildlichen Erscheinung rational begreifbar und doch auch ein Medium des Irrationalen. Sie ist Fläche und ebenso virtueller Raum, ist als Bildobjekt Physik und eröffnet zugleich metaphysische Aspekte des Raumes.

LOTHAR ROMAIN
(1944-2005)

In terms of decisiveness and purity, Thomas Deyle`s paintings are right at the center of purism, and a view to recent and contemporary art history, we can recognize that it is getting crowded there – less so because of too many artists than rather due to the limited diversity given, that the artists appear here with their own positions in an anyway small sector. Deyle has nevertheless managed to work out a characteristic feature, which constitutes more than merely a technical difference to comparable similiar efforts. His theme is pure color, that finds expression in a monochrome painting having no inner-pictorial shape. Color is the subject of his paintings and at the same time, literally, their object. It presents itself as an equally material and immaterial phenomenon and in this dialectics, reveals its fundamental qualities as well as its capability of being different, which goes beyond all conceptual capacity. It may be grasped rationally in its pictorial appearance and yet it is also a medium of the irrational. It is surface and likewise virtual space, as a painting object it is physics and , at the same time opens up metaphysical aspects of space.

LOTHAR ROMAIN
(1944-2005)